© 2020 Thomas Holstein

 
 
 
 
 

MEIN THERAPIEKONZEPT

„Es zählt die Wirkung. Es geht um die Suche nach der Wirkung“.

Ich fühle mich mehr mit Kunst als mit Therapie verbunden. Es ist die Kreativität, die ermöglicht, jedes Problem neu und auf seine Einzigartigkeit hin anzugehen. Oft braucht es unkonventionelle Lösungsansätze um komplexere Leiden zu lösen. Klassische Homöopathie nach Prinzipien von SE-Traumatherapie sind meine Grundlagen. Diese Zugänge helfen die Fähigkeit zur Selbstregulation zu verbessern. Die Selbstregulation spielt sich über das vegetative Nervensystem ab. Man nennt es auch „unwillkürliches Nervensystem“, weil es mit dem Willen nicht beeinflussbar ist. Aber es ist auf andere Weise trotzdem beeinflussbar. Das vegetative Nervensystem bildet den Schnittpunkt zwischen Körper und Psyche und hat Verbindungen zu allen Sinnen, dem Atem, dem Muskeltones, den basalen Hirnfunktionen, dem Herz-Blutkreislauf, dem Hormonsystem und Stoffwechsel. Da das vegetative Nervensystem auf Reize von aussen und innen reagiert, ist es über verschiedenste Therapieansätze beeinflussbar. Die Kunst ist, das Tor zu finden, welches ansprechbar ist. Wenn man möchte, besteht im Verlaufe der Therapie auch die Möglichkeit, die Sprache von diesem unwillkürlichen Nervensystem kennen zu lernen oder zu vertiefen.

 

Die Therapie bei mir beginnt mit einer homöopathischen Erstanamnese. Dieses Gespräch ist die Basis, auf der die weitere Vorgehensweise sich aufbaut.

Anerkannt bei Krankenkassen über die Naturheilkunde-Zusatzversicherung.